Mamma- und Blasenkarzinom

Praxis-Depesche 5/2021

Bessere Prognose mit Aspirin?

Die Ergebnisse einer aktuellen US-amerikanischen Studie zeigen, dass die regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure (hier: Aspirin) bei älteren Patient:innen mit Harnblasen- oder Mammakarzinom das Mortalitätsrisiko reduziert.
Für die Kohortenstudie wurden die Daten von 139.896 Personen berücksichtigt, die an der Prostate, Lung, Colorectal, and Ovarian Cancer Screening Trial Studie (1993- 2001) teilgenommen hatten. Die Patient: innen waren zu Beginn mindestens 65 Jahre alt oder erreichten das 65. Lebensjahr während der Beobachtungszeit. 51,4 % der Studienteilnehmer:innen waren Frauen. Im Fokus der Studie standen die Fragen, wie häufig die Patient:innen an bestimmten Krebsarten (Blasen-, Mamma-, Ösophagus-, Magen-, Pankreas- und Endometriumkarzinom) erkrankten und wie häufig sie daran verstarben.
Während des Studienzeitraumes erkrankten 32.580 Studienteilnehmer:innen an Krebs. Blasenkrebs wurde bei 1.751 (5,4 %) Patient:innen diagnostiziert, ein Mammakarzinom bei 4.552 (14,0 %), ein Ösophaguskarzinom bei 332 (1,0 %), Magenkrebs bei 397 (1,2 %), ein Pankreaskarzinom bei 878 Personen (2,7 %) und ein Endometriumkarzinom bei 716 Patient:innen (2,2 %).
Kein Zusammenhang ergab sich für die Inzidenz der verschiedenen Krebserkrankungen und der Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS). Eine multivariate Regressionsanalyse zeigte jedoch, dass die regelmäßige ASS-Einnahme (mindestens dreimal pro Woche) mit einer günstigeren Prognose einherging. Dies betraf die Patient:innen mit Blasen- und Mammakarzinom, deren Mortalitätsrisiko um 33 % (Hazard Ratio [HR]: 0,67; 95 %-KI: 0,51 - 0,88) bzw. 25 % (HR: 0,75; 95 %-KI: 0,59 - 0,96) verringert wurde. Für die anderen Krebsarten wurde dieser Zuammenhang nicht festgestellt. Ähnliche Resultate ergaben sich, wenn jegliche ASS-Einnahme vs. keine ASS-Anwendung betrachtet wurde. Hier ging das Mortalitätsrisiko um 25 % beim Blasenkarzinom bzw. 21 % beim Mammakarzinom zurück. Die Ergebnisse blieben auch nach Adjustierung auf Faktoren wie Raucherstatus oder Begleiterkrankungen bestehen. Der Mechanismus bezüglich des potenziellen protektiven Effekts von ASS bei Krebs wurde in dieser Studie nicht untersucht. GS
Kommentar
Nach Meinung der Autor:innen sind diese Ergebnisse ein weiterer Hinweis darauf, dass ASS die Überlebenschancen bei einigen Krebsentitäten verbessern könnte. Frühere Studien haben sich vor allem auf gastrointestinale Tumoren konzentriert. Die vorliegende Studie weitet die mit ASS assoziierten Vorteile auf Harnblasen- und Mammakarzinome aus. Auch wenn ASS einen schützenden Effekt haben könnte, halten es die Autor:innen für notwendig, neben dem Nutzen auch mögliche Schäden durch den Langzeitgebrauch von ASS zu berücksichtigen.
Quelle: Loomans-Kropp HA et al.: Evaluation of Aspirin use with cancer incidence and survival among older adults in the Prostate, Lung, Colorectal, and Ovarian Cancer Screening Trial. JAMA Network Open 2021; 4(1): e2032072 (doi:10.1001/jamanetworkopen. 2020.32072)
ICD-Codes: C50.9 , C67.9
Urheberrecht: filin174_@adobestock
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x