Herzinsuffizienz & Nierenfunktion | Praxis-Depesche 7/2019

Blick auf Eisen und Kalium!

Herzinsuffizienz (HI) und Nierenfunktionsstörung gehen oft Hand in Hand und sind darüberhinaus auch mit Eisenmangel und/oder eine Hyperkaliämie verbunden. Aktuelle Leitlinien empfehlen daher bei HI-Patienten einen Test auf Eisenmangel und bei Bedarf eine i.v. Eisensubstitution. Mit Patiromer bekommt man auch die Hyperkaliämie wieder in den Griff.
Wie Experten im Rahmen einer Veranstaltung von Vifor Pharma betonten, sollten gemäß den Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) alle neu diagnostizierten HI-Patienten auf Eisenmangel gestestet werden, und bei symptomatischen HI-Patienten mit einem solchen Mangel sollte dieser mit i.v. Eisencarboxymaltose ausgeglichen werden (Empfehlungsgrad IIa, Evidenzgrad A). Die Empfehlung beruht u. a. auf den klinischen Studien FAIR-HF und CONFIRM-HF, in welchen unter i.v. Eisencarboxymaltose Verbesserungen in der Leistungsfähigkeit und Lebenqualität sowie in der HI-bedingten Symptomatik beobachtet wurden. Weitere Studiendaten belegen den Erhalt der körperlichen Leistungsfähigkeit der HI-Patienten durch die i.v. Eisentherapie sowie eine Reduktion der kardiovaskulären Mortalität um 41 % gegenüber Placebo.
Auch die Therapie von (rezidivierenden) Hyperkaliämien, die aufgrund von Komorbiditäten viele HI-Patienten betrifft, bringt erhebliche Vorteile mit sich, zumal Hyperkaliämien einer adäquaten Therapie mit RAAS-Inhibitoren im Wege stehen können. Mit dem seit 2018 zugelassenen Kaliumbinder Patiromer kann eine Hyperkaliämie langfristig kontrolliert werden, so dass eine Therapie mit RAAS-Inhibitoren weitergeführt bzw. leitliniengetreu aufdosiert werden kann. In der Zulassungsstudie OPAL-HK erreichten 76 % der mit Patiromer behandelten chronisch nierenkranken Patienten mit Hyperkaliämie binnen vier Wochen den angestrebten Kalium-Zielbereich und 94 % konnten die Therapie mit RAAS-Inhibitoren fortsetzen. OH
Quelle: Symposium: „Den kardio-renalen Patienten auf Herz und Niere prüfen“, Mannheim, 16.4.2019

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.