| Praxis-Depesche

Blutdruck-Zielwert besser unter 120 mmHg?

In den aktuellen Leitlinien zum Management von Hypertonie wird fast einheitlich ein Zielblutdruck von <140 mmHg systolisch unabhängig von den Risikogruppen empfohlen. AKtuellen Daten der SPRINT-Studie zufolge könnte eine intensivere Blutdrucksenkung auf unter 120 mmHg sinnvoller sein.

In die randomisierte Studie waren fast 10 000 Patienten ab dem 50. Lebensjahr eingeschlossen, die einen systolischen Blutdruck von mindestens 130 mmHg und ein erhöhtes kardiales Risiko aufwiesen (ohne Diabetes und ohne Schlaganfall). Primärer Endpunkt war das erste Eintreten kardiovaskulärer Ereignisse (Herzinfarkt, akutes Koronarsyndrom, Schlaganfall, Herzinsuffizienz oder kardiovaskulär bedingter Tod). Wurde der Zielblutdruck der Patienten als 120 mmHg statt als 140 mmHg definiert, wurde der primäre Endpunkt 25% seltener erreicht und die Todesrate um 43% gesenkt. Allerdings traten unter dem intensiveren Regime häufiger Hypotonien und Synkopen auf.

Um den Blutdruck auf unter 120 mmHg zu senken, waren im Schnitt drei Antihypertensiva notwendig (in der Kontrollgruppe zwei). Fixkombinationen wie Olmesartan/Amlodipin (Vocado®) oder Olmesartan/Amlodipin/HCT (Vocado HTC®) können bei der Zielwerterreichung helfen.


Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.