Kardiovaskuläre Erkrankungen | Praxis-Depesche 12/2019

Brauchen Dicke mehr Vitamin D?

In der Regel nimmt man mit einer gemischten Ernährung genug von allen Vitaminen auf. Vitamin D, das überwiegend in der Haut gebildet wird, nimmt aber eine Sonderstellung ein.
Der Vitamin-D-Spiegel korreliert u. a. mit kardiovaskulären Erkrankungen, kolorektalem Karzinom und multipler Sklerose. Als untere Grenze des empfohlenen Blutspiegels gelten 30 ng/ml als 25(OH)D. Viele Menschen haben aber weniger als 20 ng/ml, stellen die Autoren einer Arbeit aus Athen fest.
Vitamin-D-Mangel erhöht das Risiko für eine KHK, u. a. über eine Senkung des HDL- und eine Erhöhung des LDL-Cholesterins. Er fördert auch Entzündungsprozesse in Epikard und Gefäßen. Vitamin-D-Gabe wirkt dieser Pathophysiologie entgegen und erscheint als guter Kandidat für eine Primärprävention der Koronarinsuffizienz.
Diese These ließ sich allerdings mit prospektiven Studien nicht erhärten. Dafür wird inzwischen die Tatsache verantwortlich gemacht, dass Adipositas eine wichtige, zunächst nicht beachtete Störgröße in den Korrelationen darstellt. Die Fettsucht disponiert zu funktionellem Vitamin-D-Mangel. WE
Quelle: Paschou SA et al.: The impact of obesity on the association between vitamin D deficiency and cardiovascular disease. Nutrients 2019; 11: 2458

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.