Immun-Checkpoint-Blockade | Praxis-Depesche 8/2018

Die Schilddrüse kontrollieren!

Immun-Checkpoint-Inhibitoren sind im Vergleich zu Chemotherapien wesentlich verträglicher. Es können aber immun-vermittelte Nebenwirkungen auftreten. Dazu gehören auch Schilddrüsenstörungen.

Immun-Checkpoint-Inhibitoren entfalten ihre Krebs-bekämpfende Wirkung durch die anhaltende Aktivierung von T-Zellen. Diese können sich aber auch gegen Eigen-Antigene richten, was unter anderem endokrine Probleme verursachen kann.
Eine häufige endokrine Nebenwirkung der CTA4-Blockade ist z. B. die Hyophysitis, typisch für die PD-1-/PD-L1- Blockade ist das Auftreten von Schilddrüsen-Autoimmunität. Metaanalysen zufolge erhöhen Anti-CTLA4- oder Anti-PD-1- und -PD-L1-Therapien das Hypothyreose-Risikoum das 8,3-fache, und das Hyperthyreose-Risiko um das 5,5-fache. Insgesamt entwickeln etwa fünf bzw. 22% der Patienten therapiebedingt eine Schilddrüsenunter-bzw. -überfunktion. Am höchsten ist das Risiko für Schilddrüsen-Störungen bei Anti-PD-1-Therapie. Wird eine Kombination von Immun-Checkpoint-Inhibitoren gegeben, steigt es weiter an. OH

Quelle:

Chalan P et al.: Thyroid dysfunctions secondary to cancer immunotherapy. J Endocrinol Invest 2018; 41(6): 625-38

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.