| Praxis-Depesche 14/2002

Dünndarm nach Kokainabusus spontan perforiert

Als Ursachen von Dünndarmperforationen kommen Nekrosen, anatomische Anomalien, Fremdkörper oder Starkstromverletzungen in Frage. Aber auch Drogenmissbrauch kann einen solchen Notfall auslösen.

Ein 28-jähriger Mann wurde wegen starker postprandialer epigastrischer Schmerzen stationär aufgenommen. Innerhalb weniger Tage entwickelte sich ein septisches Krankheitsbild. Die Notfall-Laparotomie deckte multiple punktförmige Ileum-Perforationen auf. Die Histologie sprach für eine rezidivierende ischämische Enteritis mit Erosionen, Ulzerationen und Perforationen. Auffällig war ein hoher Schmerzmittelbedarf. Nach Angaben der Ehefrau lag jahrelanger Kokain-Missbrauch vor. Dieser wurde als Ursache angesehen. Ein halbes Jahr später war der Patient rezidivfrei; es lagen keine Hinweise mehr auf Drogenmissbrauch vor. (EH)

Quelle: Kirsch, B: Spontanperforationen des Dünndarms bei Kokainabusus, Zeitschrift: Taegliche Praxis, Ausgabe 43 (2002), Seiten: 15-20

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.