Invasives Mammakarzinom | Praxis-Depesche 8/2000

EBV-Infektion als onkogener Kofaktor

Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) werden mit verschiedenen Malignomen assoziiert, z. B. Burkitt-Lymphom, Morbus Hodgkin oder B-Zell-Lymphom bei immungeschwächten Menschen. Möglicherweise sind EBV-Infektionen auch ein Kofaktor bei der Entstehung des Mammakarzinoms.

Gewebeproben von 100 primär invasiven Mammakarzinomen und 30 Gewebeproben aus angrenzendem gesunden Brustgewebe wurden mittels PCR auf EBV-Erbmaterial untersucht. In 51% der Tumorproben wurde EBV-DNA nachgewiesen, aber nur in 10% der Proben aus gesundem Brustgewebe. Dieser Unterschied war statistisch signifikant. EBV wurde häufiger in Hormonrezeptor-negativen Mammakarzinomen und bei höherem histologischen Grad gefunden. Zudem wurde EBV häufiger bei Frauen mit mehreren befallenen Lymphknoten nachgewiesen. Demnach könnten EBV-Infektionen ein Kofaktor bei der Entstehung von Mammakarzinomen sein. (UB)

Quelle: Bonnet, M: Detection of Epstein-Barr virus in invasive breast cancers, Zeitschrift: JOURNAL OF THE NATIONAL CANCER INSTITUTE, Ausgabe 91 (1999), Seiten: 1376-1381

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.