Hämophilie A | Praxis-Depesche

Effektive Blutungskontrolle mit Emicizumab bei Kindern und Erwachsenen

Nach aktuellen Daten aus dem HAVEN-Studienprogramm lässt sich mit dem bispezifischen monoklonalen Antikörper Emicizumab die Blutungskontrolle bei Patienten mit Hämophilie A mit und ohne Antikörper im Vergleich zur Prophylaxe mit einem Faktor-VIII-Präparat signifikant und klinisch relevant verbessern.

Der bispezifische Antikörper Emicizumab bringt die beiden Gerinnungsfaktoren IXa und X zusammen, so dass die Blutgerinnungskaskade auch ohne Faktor VIII ablaufen kann. Die Wirkung wird deshalb nicht durch Anti-Faktor-VIII-Antikörper beeinträchtigt.

Wie Prof. Johannes Oldenburg, Bonn, nach den Ergebnissen der Studie Haven 3 dokumentierte, reduziert Emicizumab die auf ein Jahr bezogene Rate behandlungsbedürftiger Blutungen (ABR) auch bei Hämophilie-A-Patienten ohne Faktor-VIII-Inhibitor gegenüber einer Vergleichsgruppe ohne Prophylaxe signifikant: um 96 % bei wöchentlicher Prophylaxe und um 97 % bei zweiwöchentlicher Prophylaxe (jeweils p < 0,0001). Den Vorteil gegenüber der Faktor-VIII-Prophylaxe belegt ein intraindividueller Vergleich: Nach Umstellung der Standardprophylaxe auf Emicizumab hatten Studienteilnehmer eine um 68 % signifikant geringere ABR (p < 0,0001). Dass die monatliche subkutane Injektion ebenso effizient ist wie eine wöchentliche Gabe, zeigen die Ergebnisse aus der HAVEN-4-Studie.

Bei Kindern mit Hämophilie A und Faktor-VIII-Inhibitoren, die Emicizumab einmal wöchentlich verabreicht bekamen, wurde bei 76,9 % (95%-KI: 64,8 - 86,5) keinerlei ABR festgestellt, während 23,1 % ein- bis dreimal aufgrund von Blutungen behandelt wurden, berichtete Dr. Carmen Escuriola Ettingshausen, Mörfelden-Walldorf, nach den Ergebnissen der Studie Haven 2. Bei der einmal wöchentlichen Gabe von Emicizumab in einem prospektiven intraindividuellen Vergleich wurde ein Rückgang der ABR um 99 % (95%-KI: 97,7 - 99,4) gegenüber der früheren Behandlung mit Bypass-Präparaten zur Prophylaxe oder nach Bedarf festgestellt.

Nach den Daten für Hämophilie-A-Patienten aller Altersgruppen aus dem HAVEN-Studienprogramm sind auch chirurgische Eingriffe sicher zu handhaben, ergänzte Dr. Ivonne Wieland, Hannover. Es wird erwartet, dass in Kürze auch Hämophilie-A-Patienten ohne Hemmkörper gegen den Gerinnungsfaktor VIII von der Routineprophylaxe mit Emicizumab profitieren können. SR


Quelle:

Fachpressekonferenz: "Emicizumab – Erfahrungen aus den Studien und dem Klinikalltag", im Rahmen des GTH-Kongresses, 1.3.2019, Berlin, Veranstalter: Roche

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.