Familiäre Hypercholesterinämie | Praxis-Depesche 12/2019

Eine etwas andere Komplikation

Bei familiärer Hypercholesterinämie ist das Risiko eines Koronarverschlusses besonders hoch, zumal wenn sie homozygot vererbt ist. Manchmal entwickeln sich auch Aneurysmen von Koronararterien.
Ein 48-jähriger Patient wurde in eine Universitätsklinik in Tokio aufgenommen, weil er plötzlich Brustschmerzen bekommen hatte. Zudem bestand Vorhofflimmern. Eine heterozygote FH war bekannt. In einigen EKG-Ableitungen war die ST-Strecke erhöht. Im Herzecho war die Motilität der Hinterwand reduziert. Dies und die Laborwerte sprachen für einen frischen Hinterwandinfarkt. Die Notfall-Koronarographie zeigte einen thrombotischen Verschluss des Ramus circumflexus. Bei der perkutanen Ballondilatation aspirierte man den frischen Thrombus. Man lysierte mit Urokinase. Danach ließ sich eine erfolgreiche Rekanalisation mit Aneurysma darstellen. Der Verlauf war unauffällig, bis bei einer Kontrolle nach drei Jahren Stenosen proximal und distal des Aneurysmas sowie eine 90 %-Stenose des Ramus interventricularis anterior (RIVA, LAD) festgestellt wurden. WE
Quelle: Fujiyoshi T et al.: Primary coronary artery pseudoaneurysm in a patient with familial hypercholesterolemia. Clin Case Rep 2019; 7: 1916-8

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.