| Praxis-Depesche 21/2006

Eisenüberladung: Orale Chelattherapie ist effektiv und patientenfreundlich

Bisher war die Standardtherapie der transfusionsbedingten Eisenüberladung bei chronischen Anämien eine oft tägliche, bis zu zwölf Stunden dauernde Infusion mittels Pumpe. Deren eklatante Nachteile bezüglich Lebensqualität und Compliance könnten mit einer oralen Therapie vermieden werden.

Chronisch transfusionsbedürftige Anämien können zu einer erhöhten Eisenablagerung im Körper führen, die Herz, Leber und endokrine Organe schädigt. Betroffen sind z. B. Kinder mit β-Thalassaemia major und Patienten mit myelodysplastischem Syndrom. Dem Eisengehalt von 200 bis 250 mg pro Blutkonserve steht ein physiologischer Eisenverlust von ca. 1 mg pro Tag gegenüber; der Körper besitzt aber keinen Exkretionsmechanismus für Eisen. Dieses kann aber mit Hilfe von Chelatbildnern in einen Komplex gebunden und dann über die Galle ausgeschieden werden.

Deferasirox ist ein oraler Eisenchelator, der einmal täglich eingenommen wird. Studien zeigten, dass er dosisabhängig zu einer Neutralisierung bzw. Negativierung der Eisenbilanz führt, abzulesen an Serum-Ferritin und Leber-Eisen. Die orale Therapie zeigte sich bei Vergleichsstudien mit der herkömmlichen Infusionstherapie nicht unterlegen und zeichnet sich zudem durch den Vorteil aus, dass bisher weder über Agranulozytose noch Neutropenie als Nebenwirkung berichtet wurde.

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?