Sind fitte Übergewichtige gesünder als faule Schlanke?

Praxis-Depesche 5/2021

„Fat but fit“-Paradoxon

Kann regelmäßige körperliche Aktivität die negativen Effeke von Übergewicht auf das Herz-Kreislauf-System kompensieren?
Einige frühere Analysen bescheinigten fitten Menschen mit Übergewicht eine ähnliche kardiovaskuläre Gesundheit wie normalgewichtigen Personen mit inaktivem Lebensstil. So etwa eine vergangenes Jahr publizierte Studie an über 22.000 erwachsenen US-Amerikaner:innen, der zufolge körperliche Aktivität die kardiovaskuläre Zehn-Jahres-Mortalität stärker senkt als ein normales Körpergewicht. Andere Studien ziehen die Existenz eines „Fat but fit“-Paradoxons in Zweifel: Regelmäßige Bewegung könne die schädlichen Effekte zwar abschwächen, jedoch nicht vollständig ausgleichen.
Zu diesem Ergebnis kam nun auch eine aktuelle Studie. Die Studienautor:innen werteten die Daten von mehr als einer halben Million Spanier:innen aus, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hatten und deren Gesundheitsstatus im Rahmen der einmal jährlichen Routineuntersuchung dokumentiert worden war. Über 42 % der Proband:innen waren normalgewichtig, 41 % waren übergewichtig und 18 % waren adipös. 24,2 % galten entsprechend den WHO-Kriterien als „aktiv“, 12,3 % bewegten sich nicht ausreichend und der Großteil war nicht aktiv (63,5 %). Über alle Gewichtsklassen hinweg zeigte sich: Je höher das Aktivitätsniveau, desto niedriger die Wahrscheinlichkeit für Diabetes, Hypercholesterinämie oder Bluthochdruck. Dennoch war das kardiovaskuläre Risiko der übergewichtigen und adipösen Teilnehmer:innen mit einem aktiven Lebensstil stets höher. Verglichen mit der Gruppe der Schlanken ohne körperliche Betätigung, waren adipöse Menschen trotz eines aktiven Lebensstils vier- bis fünfmal häufiger von Diabetes und/oder Bluthochdruck betroffen und doppelt so oft von Hypercholesterinämie.
Damit wirkt sportliche Betätigung zwar unabhängig vom BMI kardioprotektiv, nichtsdestotrotz sollte die Reduktion des Körpergewichts in der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oberste Priorität haben. RG
 

 

Quelle: Valenzuela PL et al.: Joint association of physical activity and body mass index with cardiovascular risk: a nationwide population-based cross-sectional study. Eur J Prev Cardiol 2021; zwaa151
Urheberrecht: Anton_@adobstock
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x