Typ-2-Diabetes und COPD | Praxis-Depesche 10/2017

Gefährliches Doppel

Typ-2-Diabetes ist eine häufige Komorbidität der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD. Wie stark sich die Prognosen der Patienten verschlechtern, wenn beides zusammenkommt, zeigen aktuelle Daten aus Taiwan.

Anhand nationaler Versicherungsdaten untersuchte eine Forschergruppe das Risiko für das Neuauftreten eines Diabetes bzw. damit verbundener Komplikationen von COPDPatienten mit oder ohne neu diagnostizierter Exazerbation (n=4671 bzw. 9342).
Gegenüber der Kontrollgruppe war die Diabetes- Inzidenz der COPD-Patienten mit bzw. ohne Exazerbationen signifikant höher (3,4 vs. 7,4 bzw. 4,1 pro 1000 Personenjahre). Eine COPD ohne Exazerbationen erhöhte das Risiko, an Diabetes zu erkranken um 9%; mit Exazerbationen verdoppelte es sich sogar. Die Risikoerhöhung betraf Männer und Frauen gleichermaßen und war in allen Altersstufen zu beobachten. Am höchsten stieg das Risiko dabei im Altersspektrum der 40- bis 49-Jährigen (HR 3,73).
Zudem fand man, dass im Vergleich zu Diabetikern ohne COPD diabetische COPD-Patienten mit vorangegangenen Exazerbationen ein mehr als dreifach höheres Risiko trugen, bei einer Hospitalisierung an einer Pneumonie zu erkranken. OH

Quelle:

Lin CS et al.: Diabetes risks and outcomes in chronic obstructive pulmonary disease patients: two nationwide ... PLoS One 2017; 12(8): e0181815

ICD-Codes: E11 J44.99

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.