Attraktivität des Gesichts | Praxis-Depesche 3/2019

Große Augen, kleiner Mund

Wie groß sollten Augen, Nase und Lippen sein, um ein Gesicht als attraktiv erscheinen zu lassen? Mit dieser Frage beschäftigte sich eine polnische Studie.

88 Frauen und 79 Männer (Alter 20 bis 53 Jahre) sollten anhand von Fotografien die Attraktivität des Gesichts von je zwölf weiblichen und männlichen Models beurteilen. Die Fotografien zeigten das unveränderte Gesicht bzw. das Gesicht, bei dem Augen, Nase oder Lippen auf 90 oder 95 % verkleinert bzw. auf 105 oder 110 % vergrößert worden waren.
48,1 % aller Studienteilnehmer empfanden größere Augen bei den weiblichen Models als attraktiver, 45,9 % bei den männlichen. Bevorzugt wurde außerdem von 64,8 % bzw. 53,6 % der Teilnehmer bei den weiblichen respektive männlichen Models eine kleinere Nase. Ferner sprachen sich 38,4 % der Studienteilnehmer für einen kleineren Mund bei allen Models aus. Bei den weiblichen Models waren es 40,7 %, bei den männlichen 36,2 %. Die Resultate zeigen, dass ein Gesicht durch eine Vergrößerung der Augen und eine Verkleinerung von Nase und Lippen an Attraktivität gewinnt. Bei allen drei Gesichtsmerkmalen war die durchschnittliche Verschiebung weg vom Normalbild und hin zum Ideal bei der Beurteilung der Frauengesichter signifikant stärker ausgeprägt als bei den Männergesichtern. GS
Quelle:

Przylipiak M et al.: Impact of face proportions on face attractiveness. J Cosmet Dermatol 2018; 17: 954-9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?