UDCA bei Typ-2-Diabetes | Praxis-Depesche 10/2018

HbA1c-Wert sinkt, GLP-1-Sekretion steigt

Japanische Forscher stellten die Hypothese auf, dass Ursodeoxycholsäure (UDCA) bei Patienten mit Typ-2-Diabetes indirekt die Senkung von Glucose-like-protein-1 (GLP-1) verstärkt und die Wirkung von DPP-4-Inhibitoren durch Steigerung der Gallensäuren- Konzentrationen im Dünndarm potenziert.
Getestet wurde die Hypothese an 16 Patienten mit Typ-2-Diabetes (HbA1c-Wert ≥7,0%) und chronischer Lebererkrankung. Acht von ihnen (Gruppe 1) erhielten zwölf Wochen lang UDCA (900 mg/d), gefolgt von zwölf Wochen zusätzlich Sitagliptin (50 mg/d), die anderen acht (Gruppe 2) erhielten zuerst den DPP-4-Inhibitor und dann UDCA. Die erste Gruppe nahm im Schnitt 1,9 kg ab und ihr HbA1c-Spiegel ging unter UDCA allein ebenfalls signifikant zurück (von 7,0% auf 6,4%). Unter zusätzlichem Sitagliptin sank der HbA1c-Wert weiter auf 6,0%. In Gruppe 2 wurden unter Sitagliptin allein keine Veränderungen von Gewicht und HbA1c-Wert beobachtet. Letzterer verringerte sich aber unter zusätzlich UDCA signifikant von 7,1% auf 6,6%. Nach einer fettreichen Testmahlzeit erhöhte UDCA nur in Gruppe 1 die GLP-1-Sekretion signifikant. Die zusätzliche Gabe von Sitagliptin erhöhte die GLP-1-Sekretion ebenfalls, sowohl in Gruppe 1 als auch in Gruppe 2. GS

Quelle: Shima KR et al.: Ursodeoxycholic acid potentiates dipeptidyl peptidase-4 inhibitor sitagliptin ... BMJ Open Diab Res Care 2018; 6: e000469
ICD-Codes: E11.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.