Med-Info | Arzt-Depesche 3/2019

Imiquimod lässt aktinische Keratose verschwinden

Imiquimod 3,75 % (Zyclara®) ist eine flächig wirkende Substanz, mit der klinische und subklinische Läsionen der aktinischen Keratose (AK) auf der gesamten sonnenexponierten Hautfläche erkannt und behandelt werden können. Dass die Therapie subklinische Läsionen erkennt, geht aus der Beobachtung hervor, dass die Zahl der Läsionen unter der Therapie zunächst auf ihr Maximum ansteigt.
In einer aktuellen Studie wurde von den ersten 15 Patienten mit AK-Läsionen berichtet, die mittels Imiquimod 3,75 % in einer Praxis in Griechenland behandelt worden waren. Die Behandlung erfolgte in zwei Zweiwochen-Zyklen, unterbrochen von einer zweiwöchigen Behandlungspause. Vor Therapiebeginn sowie am Ende des ersten Therapiezyklus (Woche 2) und zwei Wochen nach Ende des zweiten Zyklus (Woche 8) wurde die Zahl der Läsionen erfasst. Zudem wurde das Auftreten von lokalen Hautreaktionen protokolliert. Bei Baseline betrug die mediane Zahl der AK-Läsionen 25. Der LäsionsCount stieg auf ein Maximum von 29 in Woche 2 und sank dann auf nur noch fünf Läsionen in Woche 8. Ausgehend von der Maximalzahl hatte sich die Menge der Läsionen somit um 87 % reduziert. Im Rahmen der Therapie aufgetretene lokale Hautreaktionen waren meist leicht bis moderat ausgeprägt (Woche 2) und waren bis Woche 8 wieder zurückgegangen. Insgesamt bestätigt die Studie die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Imiquimod 3,75 % (Zyclara®) zur Detektion und Therapie von Läsionen der aktinischen Keratose.

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?