Es gibt nichts Gutes, außer man tut es ... | Praxis-Depesche 2/2019

Intubation oder Masken-Beatmung?

Seit langem wird diskutiert, ob bei Patienten mit Herzstillstand die endotracheale Intubation (ETT) der Beatmung mit Maske und Beatmungsbeutel (BVM) überlegen ist. Letztere ist leichter zu handhaben. Worauf es ankommt, ist aber die Qualität der Beatmung.

In einer Beobachtungsstudie ließ man medizinisches Fachpersonal (n = 140) eine Intubations-Trainingspuppe, sowohl mit BVM wie mit ETT für 5 min beatmen. Die Puppe war an einen Lungensimulator angeschlossen, mit dem ein apnoischer Zustand dargestellt wurde; das System registrierte verschiedene ventilatorische Parameter. Die Teilnehmer sollten so beatmen, wie sie es bei einem 75 kg schweren Patienten tun würden. Bei beiden Methoden war die mittlere Beatmungsfrequenz hoch, und die Rate adäquater Beatmungen war niedrig mit nur einem leichten Vorteil zugunsten der ETT. Hyperventilationen waren sowohl mit Maske als auch Tubus sehr häufig (79 vs. 77 %).
Die Intubation gilt als Goldstandard bei der Beatmung, hat aber auch ihre Tücken. Letzten Endes kommt es nicht so sehr darauf an, mit welcher Methode beatmet wird, sondern darauf, sie kunstgerecht einzusetzen. WE
Quelle:

Sall FS et al.: To intubate or not: ventilation is the question. A manikin-based observational study. BMJ Open Resp Res 2018; 5: e000261

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?