Kontroverse | Praxis-Depesche 7-8/2020

IPF: Transplantationszentrum - ja oder nein?

Sollten alle von einer idiopathischen pulmonalen Fibrose (IPF) Betroffenen zur Transplantations-Voruntersuchung überwiesen werden? Zu dieser Frage bat die Zeitschrift Chest zwei Lungenexperten um eine Stellungnahme.
Prof. Steven D. Nathan, Falls Church, Virginia, USA, antwortet mit einem klaren Ja. Ebenso fatal wie das Übersehen eines akuten Koronarsyndroms wäre das Versäumnis, einen Menschen, dessen IPF sich unerwartet verschlechtert, nicht bereits zu einem früheren Zeitpunkt als Transplantationskandidaten erkannt und auf die Warteliste gesetzt zu haben. Selbst wenn eine Transplantation auf den ersten Blick nicht in Frage komme: Mit der Überweisung aller IPF-Erkrankten an ein Transplantationszentrum bereits zum Zeitpunkt der Diagnose öffne man viele Türen.
Prof. Allan Glanville, Sydney, Australien, wendet ein, schon aus Gründen des Ressourcen-Managements sei eine solche Forderung unrealistisch. Zudem sei zu befürchten, dass bei vielen Betroffenen falsche Hoffnungen auf eine Therapie geweckt werden, die gar nicht in Frage kommt. Glanville plädiert für mehr Vertrauen in die Kompetenz gut ausgebildeter Lungenfachärzte, die den aktuellen Wissensstand und die Leitlinien kennen, die in die Lungentransplantations- Community eingebunden sind, und die, wo es sinnvoll erscheint, frühzeitig zu einem offiziellen Gespräch überwiesen werden. TH
Quelle: Nathan SD, Glanville AR: Should every patient with idiopathic pulmonary fibrosis be referred for transplant evaluation? Chest 2020; 157: 1411-4
ICD-Codes: J84.1

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.