COVID-19-Impfstoffe

Praxis-Depesche 8/2021

Kein Signal für Gesichtslähmung

Während der Phase-3-Studien mit mRNA-COVID-19-Impfstoffen wurden in den Impfstoffgruppen mehrere Fälle von Gesichtslähmung beobachtet (7 von 35.654), verglichen mit einem Fall bei Personen, die Placebo erhielten (1 von 35.611).
Obwohl aus klinischen Studien kein Kausalzusammenhang festgestellt werden konnte, empfahl die Food and Drug Administration, die Impfstoffempfänger auf Gesichtslähmungen zu überwachen. Die Autoren haben dieses potenzielle Sicherheitssignal daher durch eine Disproportionalitäts-Analyse unter Verwendung der Pharmakovigilanz-Datenbank der Weltgesundheitsorganisation, VigiBase, untersucht.
Es wurden vier Analysen mit zwei Kontrollgruppen (alle anderen viralen Impfstoffe und auf Influenza-Impfstoffe beschränkt) und zwei Definitionen für Gesichtslähmungen (breit und eng) durchgeführt. Am 9. März identifizierten die Autoren unter den 133.883 Fällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen, die mit mRNA-COVID- 19-Impfstoffen gemeldet wurden, insgesamt 844 (0,6 %) Gesichtslähmungs- Ereignisse, darunter 683 Fälle von Gesichtslähmung. Insgesamt wurden 749 Fälle mit dem Pfizer-BioNtech- Impfstoff und 95 Fälle mit dem Moderna-Impfstoff gemeldet. Im Vergleich zu anderen viralen Impfstoffen zeigten mRNA-COVID- 19-Impfstoffe jedoch kein Signal für eine häufiger auftretende Gesichtslähmung. NM
Quelle: Renoud L et al.: Association of facial p paralysis with mRNA COVID-19 vaccines: A disproportionality analysis using the WHO ... JAMA Intern Med 2021; e212219. doi: 10.1001/jamainternmed.2021.2219
ICD-Codes: G51.0
Urheberrecht: Adobe Stock - Konstantin Yuganov
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x