3 Fragen, 1 Laborwert | Praxis-Depesche 9/2017

Lungenembolie: ja oder nein?

Ob ein Patient mit Verdacht auf Lungenembolie eine CT-Angiographie benötigt, ist häufig gar nicht so einfach zu entscheiden. Mit der nun prospektiv validierten YEARS-Regel wird die Entscheidung leichter, denn man benötigt nur drei Fragen und einen Laborwert.

Der YEARS-Algorithmus bei Verdacht auf Lungenembolie (LE) funktioniert so: Man beantwortet diese drei Fragen: Gibt es klinische Zeichen einer tiefen Beinvenenthrombose (DVT)? Hat der Patient eine Hämoptysis? Ist „Lungenembolie“ die wahrscheinlichste Diagnose? Danach bestimmt man die D-Dimere mit zwei unterschiedlichen Cut-off-Werten: Wenn mindestens eine der vorhergehenden Fragen mit „Ja“ beantwortet wurde, gilt ein D-Dimer von mehr als 500 ng/ml als embolieverdächtig; sind alle Fragen negativ beantwortet, liegt der Schwellenwert der D-Dimere bei 1000 ng/ml. In zwölf Krankenhäusern in den Niederlanden validierte man nun dieses Vorgehen nach YEARS bei 3616 Patienten mit Verdacht auf Lungenembolie. Bei 13% stellte man initial mithilfe von YEARS die LE-Diagnose. Von den 2946 Patienten, bei denen man eine LE ausschloss und die man folglich auch nicht weiter untersuchte, fand man bei 18 später (während des dreimonatigen Follow-up) doch eine symptomatische DVT – und sechs erlitten eine tödliche LE. Bei 48% war keine CT-Angio entsprechend des YEARS-Algorithmus indiziert, während bei einheitlichem D-Dimer-Cutoff von 500 ng/ml 34% keine weitere Untersuchung erhalten hätten. Man spart also 14% unnötige Angio-CTs, wenn man nach Beantwortung der drei Eingangsfragen die D-Dimer-Schwelle anpasst. Das funktionierte in dieser Studie über alle Subgruppen und Altersklassen hinweg gut. CB


Quelle:

van der Hulle T et al.: Simplified diagnostic management of suspected pulmonary embolism (the YEARS study): a prospective, multicentre, cohort study. Lancet 2017; 390: 289-97

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.