Alkoholkonsumstörung | Praxis-Depesche 5/2019

Medikamente und Therapie kombinieren

Global gehen fast 6 % aller Tode auf Alkoholkonsum zurück, sei es durch die kardiovaskulären Folgen, Unfälle oder Krebs. Ein Screening auf das Vorliegen einer Alkoholkonsumstörung, wie es von Fachgesellschaften empfohlen wird, findet in der Praxis aber nur selten statt, ebenso wie eine leitliniengemäße Medikation. Dabei wirkt diese nachweislich effektiv, vor allem in Kombination mit psychologischen Interventionen.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?