Patienten mit Diabetes mellitus | Praxis-Depesche 10/2018

Mehr Nacken- und Rückenschmerzen?

Leiden Diabetes-Patienten häufiger unter Nacken- und Rückenschmerzen als Stoffwechselgesunde? Diese Frage stand im Fokus einer in Spanien durchgeführten bevölkerungsbasierten Studie.
Berücksichtigt für die Fall-Kontroll-Studie wurden 3441 Diabetes-Patienten (≥40 Jahre) aus dem European Health Interview Survey 2009 und 2014 und ebenso viele alters- und geschlechtsgleiche Kontrollpersonen. Sie wurden nach Schmerzen im unteren Rücken (LBP) und Nacken (NP) befragt. Die Adipositas- Prävalenz (BMI≥30 kg/m2) betrug 35,1% (Diabetiker) bzw. 21,3% (Kontrollen). In den letzten zwei Wochen vor der Befragung wurde 47,9% der Diabetiker und 38,5% der Kontrollen ein Schmerzmedikament verschrieben (p<0,001). Im Vergleich zu den Kontrollen wiesen die Diabetes-Patienten eine um 34 bzw. 38% signifikant höhere Prävalenz für NP und LBP auf (32,2% vs. 26,8% bzw. 37,1% vs. 30,3%). Unabhängige Variablen für eine erhöhte Prävalenz von NP und LBP erwiesen sich weibliches Geschlecht, höheres Alter, geringeres Bildungsniveau, geringe Selbsteinschätzung der Gesundheit, mentale oder respiratorische Komorbiditäten, Adipositas, Inaktivität, Einnahme von Schmerzmitteln und Schmerzintensität. Nach Adjustierung auf diese Variablen betrug die Risikoerhöhung 19% für NP bzw. 20% für LBP. Beides gleichzeitig lag bei den Diabetikern ebenfalls signifikant häufiger vor (16,8% vs. 14%; p < 0,001). Aufgrund der Ergebnisse empfehlen die Autoren, bei Diabetikern entsprechende Präventionsmaßnahmen zu ergreifen, allen voran Gewichtsreduktion und Steigerung der körperlichen Aktivität. GS

Quelle: Jimenez-Garcia R et al.: Is there an association between diabetes and neck pain and lower back pain? ... J Pain Res 2018; 11: 1005-15
ICD-Codes: E14.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.