Praxis-Depesche 7/2006

Mesalazin gegen Colitis ulcerosa senkt das Krebsrisiko

Eine Metaanalyse von neun Beobachtungsstudien kommt zu dem Schluss, dass die Therapie mit Mesalazin (5-ASA) bei Patienten mit Colitis ulcerosa vermutlich einen krebsprotektiven Effekt hat.

Bis zu 15% aller unbehandelten Patienten mit Colitis ulcerosa erkranken an einem kolorektalen Karzinom. Die Tumoren treten gewöhnlich schon in jüngeren Jahren auf; das Risiko steigt mit zunehmender Krankheitsdauer (auf rund 18% 30 Jahre nach der Diagnose). Präventionsstrategien beinhalten regelmäßige endoskopische Kontrolluntersuchungen mit Biopsien und ggf. Proktokolektomie, wenn Dysplasien nachgewiesen werden.

Um zu klären, welche Auswirkungen eine Therapie mit 5-ASA auf das Karzinomrisiko hat, wurde eine Metaanalyse von neun Studien durchgeführt, die insgesamt 1932 Patienten, davon 334 mit kolorektalem Karzinom erfassten. Die gepoolte Analyse ergab, dass eine protektive Assoziation zwischen einer 5-ASA-Therapie und kolorektalen Karzinomen (OR: 0,51) sowie zwischen 5-ASA-Therapie und dem kombinierten Endpunkt aus Karzinom und Dysplasie (OR: 0,51) bestand. Eine Assoziation mit einem erniedrigten Dysplasie-Risiko wurde nicht beobachtet, allerdings wurden Dysplasien nur in zwei Studien als Outcome-Parameter erfasst.

Quelle: Rubin, DT: Will a 5-ASA a day keep the cancer (and dysplasia) away?, Zeitschrift: AMERICAN JOURNAL OF GASTROENTEROLOGY, Ausgabe 100 (2005), Seiten: 1354-1356: , Zeitschrift: , Ausgabe ()
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x