Akutes Koronarsyndrom

Praxis-Depesche 15/2003

Mit Antibiotikum Rezidive reduzieren?

Zusammenhänge zwischen KHK und Chl.-pneumoniae-Infektion werden schon seit längerem diskutiert. Nun wurde untersucht, ob eine kurzzeitige Azithromycin-Therapie Mortalität und Morbidität des akuten Koronarsyndroms reduziert.

1439 Patienten mit instabiler Angina oder akutem Non-Q-Wave-Infarkt erhielten fünf Tage lang Azithromycin oder Plazebo. In sechs Monaten verstarben 3 vs. 4%, 2 bzw. 3% erlitten einen Infarkt, 9 vs. 8% ein ischämisches Ereignis. Auch bei Patienten mit Antikörpern gegen Chl. pneumoniae unterschieden sich Mortalität und Morbidität nicht.

Quelle: Cercek, B: Effect of short-term treatment with azithromycin on recurrent ischaemic events in patients with acute coronary syndrome in the azithromycin in acute coronary syndrome (AZACS) trial: a randomised controlled trial, Zeitschrift: THE LANCET, Ausgabe 361 (2003), Seiten: 809-813
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x