Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) | Praxis-Depesche

Neue ICS/LAMA/LABA-Kombination für Patienten mit Exazerbationen

COPD- Patienten, die häufig Exazerbationen erleiden, profitieren am meisten von einer Basistherapie mit inhalativen Steroiden und einem langwirksamen Betamimetikum (ICS/LABA). Reicht die Zweifach-Kombination nicht aus, bietet sich als Eskalation die neue ICS/LAMA/LABA-Kombination Fluticasonfuroat/Umeclidinium/Vilanterol (FF/UMEC/VI) an.

Patienten mit COPD sind nicht nur durch Atemnot und verminderte Belastbarkeit im Alltag stark eingeschränkt, sondern haben aufgrund der fortschreitenden Natur der Erkrankung auch eine schlechte Überlebensprognose – die Fünfjahresmortalität liegt bei etwa 40 bis 70%. In Deutschland erhalten 2,7 Millionen COPD-Patienten eine Dauertherapie; jeder Dritte davon eine Kombination aus einem inhalativen Steroid und einem langwirksamen Beta-2-Mimetikum (ICS/LABA). Fast zwei Drittel dieser Patienten erleiden aber auch unter der ICS/LABA-Therapie Exazerbationen, und fast 90% bleiben dyspnoisch. Genau für diese Patienten wurde die neue Dreifachkombination aus Fluticasonfuroat, Umeclidinium und Vilanterol entwickelt (FF/UMEC/VI, verfügbar seit 1. März 2018).

Wie Prof. Dr. Joachim Lorenz, London, auf einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline ausführte, basiert die Zulassung der Dreifachkombination auf der FULFIL-Studie. Dabei wurde FF/UMEC/VI über 24 Wochen mit Budesonid/Formoterol 2x tgl. verglichen. Der Talwert der Einsekundenkapazität FEV1 nahm unter der Dreifachkombium 142 ml zu, während er in der Vergleichsgruppe um 29 ml abnahm (p<0,001). „Ein Unterschied in dieser Größe ist für die Patienten deutlich spürbar“, so Lorenz. Auch auf die Lebensqualität hatte die Triple-Therapie einen stärkeren Effekt, und es traten innerhalb von 24 Wochen um 35% weniger mäßige oder schwere Exazerbationen auf (p=0,002).

Weitere Evidenz wird von der IMPACT-Studie erwartet, in der mehr als 10 000 symptomatische COPD-Patienten mit häufigen Exazerbationen FF/UMEC/VI, die ICS/LABA-Kombination FF/VI oder eine duale Bronchodilatation mit UMEC/VI erhalten. Nach ersten Ergebnissen senkte FF/UMEC/VI die jährliche Rate moderater oder schwerer Exazerbationen im Vergleich zu FF/VI um 15% und im Vergleich zu UMEC/VI um 25% (jeweils p<0,001). AB


Quelle:

Fachpressekonferenz:

„Die erste 1x tägliche Triple-Therapie für instabile COPD-Patienten“, Dresden, 15.3.2018, Veranstalter: GlaxoSmithKline
Fluticasonfuroat/ Umeclidinium/Vilanterol: Trelegy®

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.