Praxis-Depesche

Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Neue ICS/LAMA/LABA-Kombination für Patienten mit Exazerbationen

COPD- Patienten, die häufig Exazerbationen erleiden, profitieren am meisten von einer Basistherapie mit inhalativen Steroiden und einem langwirksamen Betamimetikum (ICS/LABA). Reicht die Zweifach-Kombination nicht aus, bietet sich als Eskalation die neue ICS/LAMA/LABA-Kombination Fluticasonfuroat/Umeclidinium/Vilanterol (FF/UMEC/VI) an.

Patienten mit COPD sind nicht nur durch Atemnot und verminderte Belastbarkeit im Alltag stark eingeschränkt, sondern haben aufgrund der fortschreitenden Natur der Erkrankung auch eine schlechte Überlebensprognose – die Fünfjahresmortalität liegt bei etwa 40 bis 70%. In Deutschland erhalten 2,7 Millionen COPD-Patienten eine Dauertherapie; jeder Dritte davon eine Kombination aus einem inhalativen Steroid und einem langwirksamen Beta-2-Mimetikum (ICS/LABA). Fast zwei Drittel dieser Patienten erleiden aber auch unter der ICS/LABA-Therapie Exazerbationen, und fast 90% bleiben dyspnoisch. Genau für diese Patienten wurde die neue Dreifachkombination aus Fluticasonfuroat, Umeclidinium und Vilanterol entwickelt (FF/UMEC/VI, verfügbar seit 1. März 2018).

Wie Prof. Dr. Joachim Lorenz, London, auf einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline ausführte, basiert die Zulassung der Dreifachkombination auf der FULFIL-Studie. Dabei wurde FF/UMEC/VI über 24 Wochen mit Budesonid/Formoterol 2x tgl. verglichen. Der Talwert der Einsekundenkapazität FEV1 nahm unter der Dreifachkombium 142 ml zu, während er in der Vergleichsgruppe um 29 ml abnahm (p<0,001). „Ein Unterschied in dieser Größe ist für die Patienten deutlich spürbar“, so Lorenz. Auch auf die Lebensqualität hatte die Triple-Therapie einen stärkeren Effekt, und es traten innerhalb von 24 Wochen um 35% weniger mäßige oder schwere Exazerbationen auf (p=0,002).

Weitere Evidenz wird von der IMPACT-Studie erwartet, in der mehr als 10 000 symptomatische COPD-Patienten mit häufigen Exazerbationen FF/UMEC/VI, die ICS/LABA-Kombination FF/VI oder eine duale Bronchodilatation mit UMEC/VI erhalten. Nach ersten Ergebnissen senkte FF/UMEC/VI die jährliche Rate moderater oder schwerer Exazerbationen im Vergleich zu FF/VI um 15% und im Vergleich zu UMEC/VI um 25% (jeweils p<0,001). AB


Quelle:

Fachpressekonferenz:

„Die erste 1x tägliche Triple-Therapie für instabile COPD-Patienten“, Dresden, 15.3.2018, Veranstalter: GlaxoSmithKline
Fluticasonfuroat/ Umeclidinium/Vilanterol: Trelegy®



GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum