Praxis-Tipp | Praxis-Depesche 8-9/2019

Nicht-Adhärenz führt zu erhöhter Mortalität

Depressionen sind bei älteren Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen weit verbreitet. Depressive Patienten nehmen häufiger die verordneten Medikamente nicht oder nur ungenügend ein und setzen sich so einem deutlich erhöhtem kardiovaskulären Risiko aus.
So lautet das Ergebnis einer niederländischen Studie, die 4.477 Teilnehmer mit kardiovaskulären Erkrankungen einschloss. 1.512 Patienten hatten neben der kardiovaskulären Erkrankung zusätzlich Depressionen, 1.457 Patienten andere psychologische Diagnosen, die übrigen 1.508 Patienten keine psychischen Probleme.
Es ergab sich ein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem psychischen Gesundheitszustand und der Nicht-Adhärenz bezüglich kardiovaskulärer Medikationen. So nahmen depressive Patienten b-Blocker und Kalzium-Antagonisten weniger zuverlässig ein als psychisch gesunde Patienten. Manche depressive Patienten nahmen ihre kardiovaskuläre Medikation auch gar nicht ein. Patienten mit anderen psychologischen Diagnosen zeigten aber keine schlechtere Compliance.
Ärzte müssen sich also darauf konzentrieren, das erhöhte Risiko älterer, depressiver Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen im Auge zu behalten. Die Adhärenz depressiver, herzkranker Patienten muss also stärker überwacht werden. Denn das Mortalitätsrisiko steigt durch Nicht-Adhärenz der kardiovaskulären Arzneimitteltherapie deutlich an. EG
Quelle: Holvast F et al.: Non-adherence to cardiovascular drugs in older patients with depression: A population-based cohort study. Int J Cardiol 2019; 274: 366-71

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.