Atemwegsinfektionen in der Praxis

Praxis-Depesche 1/2000

Optimal therapiert mit modernem Oralcephalosporin

In der hausärztlichen Praxis sind Infektionen der unteren Atemwege der weitaus häufigste Grund für eine Antibiotika-Therapie. In der Regel erfolgt die Therapie kalkuliert, da eine bakteriologische Abklärung meistens nicht praktikabel ist. Das Oralcephalosporin Cefpodoxim hat sich in einer Studie an über 5.000 Patienten als sehr effektiv und gut verträglich bewiesen.

Cefpodoxim ist ein Oralcephalosporin der Gruppe 3, dessen Wirkspektrum grampositive und gramnegative Keime erfasst. Dabei ist eine hohe Stabilität gegen b-Laktamase-bildende Stämme vorhanden, was Cefpodoxim zu einem idealen Antibiotikum bei Infektionen im HNO-Bereich, der tiefen Atemwege, der Harnwege sowie der Haut und der Weichteile macht. In einer Drug Monitoring Study unter Praxisbedingungen wurden 5.305 erwachsene Patienten mit unterer Atemwegsinfektion (v.a. akut exazerbierter COPD, Pneumonien), bei denen nach klinischen Kriterien eine Indikation zur Antibiotika-Therapie gestellt wurde, mit Cefpodoxim behandelt. Die Therapiedauer betrug zwischen 5 und 21 Tagen, die Dosis generell 2 x 200 mg/d. Der klinische Erfolg lag bei 98,4% (Pneumonien) und 98,7% (Bronchitits). Obwohl fast 70% der Patienten infolge ihrer Komorbidität zusätzliche Medikamente einnahmen, wurde über keine relevante Interaktion berichtet. Nur bei 57 der 5.305 Patienten traten Nebenwirkungen auf (v.a. gastrointestinal).

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x