Schlechtes Vorbild | Praxis-Depesche 9/2018

Ärzte pflegen keinen gesunden Lebensstil

Als wichtigste Advokaten für einen gesunden Lebensstil haben Ärzte eine wichtige Vorbildfunktion. Wie eine Umfrage aus dem UK belegt, werden aber die meisten Ärtze diesem Anspruch nicht gerecht.

Insgesamt 1158 Angestellte an vier Krankenhäusern füllten einen Fragebogen zu ihren Lebensstilgewohnheiten aus (Altersspanne 26 bis 60 Jahre, 79% Frauen).
Verglichen mit der Allgemeinbevölkerung wiesen sie im Schnitt zwar weniger kardiovaskuläre Risikofaktoren auf, doch war ihr Lebensstil selten ideal: 51% der 655 befragten Ärzte und Krankenpfleger waren übergewichtig, und nur 17% hielten sich an die empfohlenen fünf Portionen Obst oder Gemüse am Tag (vs. 27% der Allgemeinbevölkerung). Auch der Anteil derjeniger, die den empfohlenen Vorgaben an körperlicher Aktivität folgten, war mit 56% nicht gerade hoch und entsprach in etwa dem der Allgemeinbevölkerung. Ähnlich fielen auch die Ergebnisse für das nicht-klinische Krankenhauspersonal aus (n=634). Einziger Unterschied: Ärzte und Krankenschwestern waren seltener hyperton und Raucher (9,1 vs. 16% bzw. 7,6 vs. 12,1%), konsumierten dafür aber häufiger mehr als das empfohlene Maß an Alkohol. OH

Quelle:

Mittal TK et al.: A cross-sectional survey of cardiovascular health and lifestyle habits of hospital staff in the UK: Do we look after ourselves? Eur J Prev Cardiol 2018; 25(5): 543-50

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.