Praxis-Depesche 14/2007

Sauerstoffgabe kann COPD-Patienten schaden

Sauerstoffgaben an Notfallpatienten gehören zum Standardvorgehen im präklinischen Notfall-Management. Zwar wird vor allem bei Patienten mit obstruktiven Atemwegserkrankungen vor einem unkritischen O2-Einsatz gewarnt, trotzdem ist sich das Ambulanzpersonal der Gefahr einer Überoxygenierung immer noch wenig bewusst.

Hypoxie und die damit verbundene Gewebeazidose können zu einer erhöhten Morbidität und Mortalität führen, z. B. durch Bewusstseinstrübungen, Arrhythmien oder Herzstillstand. Bei einer plötzlich auftretenden Gewebehypoxie ist also prinzipiell die Gabe von Sauerstoff gerechtfertigt.

Eine Ausnahme bilden u. a. Patienten mit einer chronisch-obstruktiven Lun­gen­erkrankung (COPD). So wird in internationalen Richtlinien vor einer hochdosierten Sauerstoffgabe gewarnt. Empfohlen wird die Zufuhr von 28% O2 per Maske. COPD-Patienten sind an eine niedrige Sauerstoffversorgung adaptiert, z. B. durch eine sekundäre Erythrozytose – genauso wie man es bei Extrembergsteigern findet, die noch bei O2-Sättigungen von 36% körperlich aktiv sein können. Lediglich bei einer akuten Exazerbation dekompensiert der Patient, wobei eine Hyperkapnie und/oder Azidose sich sehr viel langsamer als eine Hypoxämie entwickeln.

In Studien konnte nun gezeigt werden, dass bei exazerbierten COPD-Patienten die CO2-Partialdrücke nach Sauerstoffgabe am höchsten sind und sich viele dieser Patienten nach Reduktion der Sauerstoffgabe wieder erholten. Verantwortlich gemacht dafür wird u. a. eine Verminderung des Atemreflexes bei den an Sauerstoffmangel gewöhnten Patienten. Eine Apnoe-Gefahr, wie in manchen Lehrbü­chern noch zu lesen ist, besteht durch diesen Mechanismus aber nicht. Unterschätzt wird dagegen häufig die mit der Hyperkapnie einhergehende Azidose. Unabhängig von den Mechanismen (über deren Bedeutung noch gestritten wird) ist eine erhöhte Morbidität und Mortalität einer COPD-Hyperoxie evident; dies ist aber immer noch vielen Notfallhelfern offensichtlich nicht bewusst. (bk)


Quelle: New, A: Oxygen: kill or cure? Prehospital hyperoxia in the COPD patient, Zeitschrift: Emergency medicine journal, Ausgabe 23 (2006), Seiten: 144-146


GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum