Akutes Koronarsyndrom

Praxis-Depesche 10/2001

Schnell wirkende Sekundärprävention

CSE-Hemmer bessern langfristig die Prognose von Patienten mit Koronarsklerose. Es gibt aber auch früh einsetzende Effekte dieser Substanzen. In der MIRACL-Studie (Myocardial Ischemia Reduction with Aggressive Cholesteriol Lowering) wurde geprüft, ob Patienten mit akutem Koronarsyndrom von hochdosiertem Atorvastatin profitieren.

Doppelblind wurden 3086 Patienten mit instabiler Angina pectoris oder Non-Q-Infarkt einer Medikation mit 80 mg/d Atorvastatin bzw. Plazebo zugeordnet. Die Therapie (zusätzlich zur Standardmedikation mit ASS, Heparin, Nitraten und Betablockern) setzte 24 bis 96 h nach Krankenhausaufnahme ein und wurde 16 Wochen beibehalten. Das primäre Zielkriterium (Tod, Infarkt, Herzstillstand, Verschlechterung der Ischämie) wurde unter Verum auf 14,8% reduziert gegenüber 17,4% unter Plazebo (eine signifikante relative Reduktion um 16%). Dieser Effekt war überwiegend der Verminderung von Ischämie-Verschlechterungen (um 26%) zuzuschreiben. Unter Atorvastatin traten auch signifikant weniger Apoplexien auf. Das LDL-Cholesterin sank unter dem CSE-Hemmer im Mittel von 123 auf 72 mg/dl und damit beträchtlich unter den von den US-Richtlinien vorgeschlagenen Grenzwert (100 mg/dl).

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x