| Praxis-Depesche 9/2007

Sneddon-Syndrom: Haut und Hirn ischämisch

Beim Sneddon-Syndrom treten zerebrovaskuläre Insuffizienz und ischämische Dermatopathie (Livedo reticularis) kombiniert auf. Letztere geht den zerebralen Symp­tomen oft um Jahre voraus.

Von 175 Patienten klagten 58% über Kopfschmerzen (n=102); 28 davon litten an Migräne (27,5%), sechs an Migräne mit Aura. Histopathologische, radiologische und serologische Untersuchungen weisen auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Migräne und dem Sneddon-Syndrom hin. Ein Hinweis ist die Beobachtung, dass Migränepatienten mit Livido reticularis häufiger einen Schlaganfall erleiden als Migränepatienten ohne Hautveränderungen.

Quelle: Tietjen, G: Sneddon`s syndrome: another migraine-stroke association?, Zeitschrift: CEPHALALGIA, Ausgabe 26 (2006), Seiten: 225-232

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?