Praxis-Depesche 6/2004

So können Allergiker ihre Katze behalten

Trotz Rhinokonjunktivitis oder Asthma wollen sich die wenigsten Katzenallergiker von ihrem Haustier trennen. Wie sie ihre Allergenbelastung senken und ihre Katze behalten können, zeigen die Ergebnisse einer isländischen Studie.

An der achtmonatigen Untersuchung nahmen 31 Patienten mit Katzen-Allergie teil. 15 Personen wurden angewiesen, spezielle Hygienemaßnahmen (u. a. Wände, Böden, Bettzeug waschen, wöchentlich Staubsaugen und feucht wischen, Katze regelmäßig waschen, Matratzen-Encasings und Kunstfaserbetten benutzen) anzuwenden. Die anderen 16 Personen sollten ihre Hausarbeit wie bisher fortführen. Die Compliance in der Verumgruppe war außerordentlich hoch. Schon im ersten Monat führten die konsequent durchgeführten Maßnahmen zu einer Abnahme der Fel-d-1-Allergen-Belastung um mehr als die Hälfte. Nach acht Monaten waren nur noch 6,8% der ursprünglichen Katzenallergene nachweisbar. In der Kontrollgruppe änderte sich die häusliche Allergenlast nicht. Die allergischen Symptome besserten sich in der Verumgruppe signifikant, während sie in der Kontrollgruppe eher stärker wurden.

Quelle: Björnsdottir, US: The effect of reducing levels of cat allergen (Fel d 1) on clinical syptoms in patients with cat allergy, Zeitschrift: ANNALS OF ALLERGY, ASTHMA, AND IMMUNOLOGY, Ausgabe 91 (2003), Seiten: 189-194
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x