Immunglobulin-Substitution

Praxis-Depesche 21/2005

Subkutan statt intravenös

Die wöchentliche subkutane IgG-Selbstinjektion (scIG) zu Hause statt IgG-Infusion (ivIG) in der Klinik verbessert die Lebensqualität von Patienten mit primärem Immundefekt nachhaltig.

In einer prospektiven Langzeitstudie (Nicolay U et al.) wurde der Einfluss von scIG im Vergleich zur ivIG auf die Lebensqualität von 44 Patienten mit primärer Immunschwäche untersucht. Die ivIG-Applikationen waren entweder in der Klinik oder zu Hause durchgeführt worden. Parameter der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HRQL SF-36) und eines Lebensqualitäts-Index (LQI) wurden nach sechs, neun und zwölf Monaten abgefragt und in einen Summenscorewert (0 = sehr schlecht, 100 = sehr gut) eingebracht. 81% der zuvor in einer Klinik mit ivIG behandelten Patienten bevorzugten scIG als Erhaltungstherapie bzw. 69% der Patienten mit Heim-ivIG. Die Lebensqualität (HRQL) nach der Umstellung auf scIG wurde als deutlich verbessert empfunden. Mehr als 90% aller Patienten zogen in jedem Fall eine Immuntherapie zu Hause vor. (EJW)

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x