Klimawandel | Praxis-Depesche 8-9/2019

Tod durch Temperaturschwankungen

Im Kontext des Klimawandels wird es immer wichtiger, die Auswirkungen der Wetterlage auf die Gesundheit vorhersagen zu können. Daten gibt es aber vornehmlich zu extremer Kälte oder Hitze. Aber schon leichte Temperaturschwankungen haben messbare Effekte.
Dies zeigt eine Datenanalyse von 272 Großstädten in China mit Daten zu über 1,8 Mio. nicht-unfallbedingten Todesfällen. Erwartungsgemäß standen Temperatur und Mortalität in umgekehrt J-förmigem Zusammenhang. Die Temperatur mit der geringsten Mortalität lag im Schnitt bei 22,8 °C. Bereits moderate Kälte (bis zu -1,4 °C) und Hitze (bis zu 31,6 °C) ließen die Mortalität aber messbar ansteigen. Insgesamt waren die mäßigen Temperaturabweichungen für 14,33 % der Gesamtmortalität verantwortlich. 17,48 % des temperaturbedingten Sterberisikos ließen sich auf Herz-Kreislauf- Erkrankungen zurückführen; 10,57 % des Risikos gingen auf das Konto von Atemwegserkrankungen. OH
Quelle: Chen R et al.: Associaction between ambient temperature and mortality risk … BMJ 2018; 363: k3965

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.