Nierenschäden bei Typ 1 | Praxis-Depesche 11/2019

Warum variiert eigentlich die Progredienz?

Bei Typ-1-Diabetikern mit fortgeschrittener diabetischer Nephropathie (mit Mikroalbuminurie) ist das Risiko hoch, dass es zum Endstadium des Nierenversagens und zum Tod kommt. Man versucht bei ihnen, mit aggressiven Interventionen den Verlauf zu beeinflussen. Das gelingt in verschiedenen Ländern unterschiedlich gut.
Vertreter der Joslin Clinic in Boston sowie von Zentren in Finnland, Dänemark und Frankreich verglichen in einer internationalen Studie die Ergebnisse der Bemühungen, bei Typ-1-Diabetikern das Fortschreiten der Nephropathie aufzuhalten. Zu den Möglichkeiten gehören die strenge Einstellung von Blutzucker, Blutdruck und Blutfetten und renoprotektive Medikamente. Die Teilnehmer wurden über drei bis 18 Jahre nachverfolgt. Man bestimmte jährlich das Kreatinin im Serum und registrierte Todesfälle, die nicht nierenbedingt waren.
Bezogen auf 15.685 Patientenjahre, kamen 505 Fälle von terminalem Nierenversagen (ESRD) zusammen; 228 Todesfälle waren unabhängig davon. Das Risiko von ESRD war erhöht bei männlichem Geschlecht, jüngerem Alter, niedrigerer eGFR, höherem Verhältnis Albumin zu Kreatinin, höherem HbA1c und systolischem Blutdruck.
Das ESRD-Risiko war am höchsten in der amerikanischen Klinik, verglichen mit den Daten aus Finnland (HR 1,44, signifikant); in Dänemark war es am niedrigsten (HR 0,54, signifikant). In Boston war das Risiko eines nicht nierenabhängigen Todes (meist aufgrund einer KHK) am geringsten.
Die eklatanten Unterschiede ließen sich nicht durch das Phänomen des „competing risk“ erklären. Die Therapiemaßnahmen waren in allen Zentren vergleichbar. Deshalb ist offen, wie es zu diesen Differenzen zwischen den Ländern kam. Es ist eine dringende Aufgabe, die Ursachen aufzuklären. Dann könnte sich hoffentlich zeigen, welche Maßnahmen zur Verlangsamung der Niereninsuffizienz bei Typ-1-Diabetikern am effektivsten sind. Parallel zu den entsprechenden Maßnahmen müssen auch die kardiovaskulären Todesursachen intensiv angegangen werden. WE
Quelle: Skupien J et al.: Variations in risk of end-stage renal disease and risk of mortality in an international study of patients with type 1 diabetes and advanced nephropathy. Diab Care 2019; 42: 93-101

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.