Neue Studie | Neuro-Depesche 5-6/2019

Head-to-head: Erenumab vs. Topiramat

CGRP-Antikörper zeichnen sich gegenüber herkömmlichen Migräne-Prophylaktika durch einen schnellen Wirkeintritt und eine bessere Verträglichkeit aus. Zu dem vollhumavollhumanen monoklonalen Antikörper gegen den CGRP-Rezeptor Erenumab (Aimovig®, Novartis) wurde jetzt die Phase-IV-Vergleichsstudie „Head-to-head Study of Erenumab Against topiRamate – a Double-blind, Double Dummy Migraine Study to Assess Tolerability and Efficacy in a pati Ent-Centered Setting“ (HER-MES) gestartet. Patienten mit episodischer Migräne (4 - 14 Migräne-Tage/ Mon.) erhalten Erenumab (alle 4 Wochen 70 oder 140 mg s.c.) oder Topiramat in der höchsten verträglichen Dosis (50 - 100 mg/d). Primärer Endpunkt sind nebenwirkungsbedingte Therapieabbrüche, sekundärer Endpunkt der Patienten-Anteil mit Reduktion der monatlichen Migränetage um ≥ 50 %. Ärzte und potenzielle Teilnehmer erhalten Infos unter www.hermes. novartis.de sowie kostenfrei tel. unter 0800 843 66 33.

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?