Alternative Screening-Methode? | Praxis-Depesche 1/2018

Hunde erschnuppern Zervixkarzinom

Hunde sind bekannt für ihre feinen Spürnasen, und das kann man sich auch in der Krebsvorsorge zunutze machen. Denn die Vierbeiner können lernen, Krebszellen in Gewebeproben oder Körperflüssigkeiten zu erschnuppern.

Vor allem ärmere Regionen, in welchen es oft an den nötigen Einrichtungen und am Testequipment mangelt, könnten von einer Zervixkarzinom- Detektion mittels Spürhund profitieren. Beispielsweise liegt die Inzidenz für Gebärmutterhalskrebs in Mexiko bei 15,5% pro Jahr, die dazugehörige Mortalität bei 12,8%. Dies veranlasste Forscher an einem mexikanischen onkologischen Zentrum, es einmal mit einem Spürhund zu versuchen.
Zu diesem Zweck schulten zwei Hundetrainer einen drei Jahre alten Beagle von einem Drogen-Spürhund zu einem Spürhund für Zervixkarzinomzellen um. Über vier Monate lernte der Hund an fünf Tagen pro Woche täglich 15 Minuten lang, die hochspezifischen flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) von Zervixkarzinom- Proben von den Proben gesunder Patientinnen zuverlässig zu unterscheiden.
Seine Fähigkeiten stellte der Hund anschließend in einer doppelt verblindeten Testreihe unter Beweis, mit einer Spezifität und Sensitivität von mehr als 90%. OH

Quelle:

Guerrero-Flores H et al.: A non-invasive tool for detecting cervical ... BMC Cancer 2017; 17: 79

ICD-Codes: C53.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.